Die letzten Wochen…

Standard

Von Belo Horizonte bin ich nochmals nach Aracaju geflogen, habe 1 Woche bei meinem Freund verbracht und dann sind wir mit dem Bus nach Recife gefahren!

Seit Samstag 31.3. bin ich wieder in DEUTSCHLAND!!!

Die Reise war einfach der HAMMER ich werde auf jeden Fall wieder zurück kehren – nicht nur wegen der vielen wertvollen Kontakte die ich geknüpft habe – es fehlt ja auch noch Einiges auf der Besichtigungsliste!! 🙂

Jetzt geht der Ernst des Lebens wieder los….!!!

Es freut mich wenn ihr an meinem Abenteuer teilgenommen habt und es euch gefallen hat meine Neuigkeiten zu erfahren 🙂 Bis bald und liebe Grüsse!!

Advertisements

Minas Gerais

Standard

Hier habe ich 2 Wochen verbracht!! Ein super vielfältiger Bundesstaat Brasiliens, das einzige was fehlt ist das Meer 🙂 Aber mir hat es nicht gefehlt, es gibt so viele Wasserfälle in denen man baden kann… Als erstes war ich in der Hauptstadt Belo Horizonte (BH). Dort habe ich bei Freunden die ich in der Chapada Diamantina kennen gelernt habe gewohnt. Die Stadt ist super! Es gibt tolle Museen, es ist sehr einfach sich zurrecht zu finden und es ist nicht so heiss wie in Rio oder dem Norden und Nordosten 🙂

Museum der Kundhandwerke und Dienste (Museo de artes e oficios)

Von BH bin ich dann nach Ouro Preto, Mariana und Diamantina, 3 sehr schöne historische Städte gefahren. In Ouro Preto und Diamantina habe ich Couchsurfing gemacht, was wieder total super war!!

RIO – die wunderbare Stadt!!!

Standard

RIO DE JANEIRO….wie fange ich bloss an?!

Auf jeden Fall habe ich nach 2 Wochen immer noch nicht alles gesehn…so viel schonmal 🙂 Na ja gut, ich bin ja auch puenktlich zum Karneval angekommen und somit war die 1. Woche schonmal verplant… Ich habe in Niterói der Nachbarstadt Rios bei einer Freundin von einer Freundin gewohnt. Dadurch war es relativ kostspielig (ich musste teilweise bis zu 3 Busse nehmen), Rio ist aber generell sauteuer!! Naja gelohnt haben sich die Ausgaben aber allemahl!! Der Strassenkarneval ist in Rio nicht zo gross wie im Nordosten Brasiliens, trotzdem ging es verrueckt genug zu auf den Strassen!! Es spielen viele Blocos (Samba und auch andere Musikstilgruppen) und die Menschen tanzen, trinken Bier und machen noch so einiges anderes… ;D, wie wild. An Karneval in RIO da dachte ich mir ich muss doch auch einmal wenigstens zum Sambodramo!! Es hat sich gelohnt (auch wenn ich am naechsten Tag total muede war, die Show ging von 21 – 7 Uhr ) und war gar nicht so teuer (30 reais)!! Jede Sambaschule dauert 45 min und hat ihr eigenes Motto.Ueberzeugt euch selbst von der Kostuempracht, dass ihr nicht hoeren koennt wie es zuging ist gar nicht so schlimm, die 45 min wurde die ganze zeit dieselbe musik gespielt 😉 natuerlich ist die atmosphaere trotzdem einmalig!!!

So, jetzt zu den Highlight Rio’s:

Ich habe in Rio so gut wie garnicht Couchsurfing genutzt um Leute kennen zu lernen. Einmal bin ich zu einem Treffen geganegn, aber es war mir zu krass. Jeder hat ein Schild mit Nummer, Name und Land bekommen, ich war irgendwas mit 200…Es waren fast nur Auslaender dort und da ich ja Brasilianer auf meiner Reise kennen lernen will, hab ich auch fast keine Kontakte dort geknuepft… Ich hatte aber mal wieder (wie immer :)) grosses Glueck mit den  Leuten die ich getroffen habe (natuerlich als erstes mit meiner gastgeberin, einer Freundin von einer Freundin die ich aus Tuebingen kenne, da ich mich super mit ihr verstanden habe, sie musste aber unter der Woche arbeiten) da ich mit 2 Freunden (einen von beiden habe ich in Aracaju kennen gelernt under hat zufaellig zur gleichen zeit wie ich einen Freund in Rio besucht) mehrere Tage Sightseeing gemacht habe und somit nicht alleine war! Als erstes sind wir zum Cristo Redentor. Wir haben die sparsame Version gewaehlt und sind zu Fuss hoch gelaufen, um die Statue zu sehen muss man trotzdem unverschaemte 26 Reais bezahlen. Mal wieder hatte leider nur ich Glueck, denn ein Tourist hat uns 3 berits benutzte Eintrittskarten gegeben und meinte wir muessen nur sagen dass wir nochmal rein wollen um auf Toilette zu gehen. Ich war erfolgreich, die beieden Jungs leider nicht…So bin ich dann schnell hoch gelaufen aber auch schnell wieder runter, denn die Masse an Touristen dort war unertraeglich!! Ich habe vergeblich Brasilianer gesucht um zu Fragen ob sie ein Foto schiessen koennen, ich bin doch nicht hier um Touris zu treffen und Englisch, Deutsch, Franzoesisch oder Spanisch zu sprechen (die letzteren Sorachen sind sowieso im MOment nicht mehr veerfuegbar da mir immer portugieische Woerter herausrutschen wenn ich versuche sie anzuwenden)!!! 😀

Die weltbekannten Straende Copacabana und Ipanema sind jetzt nicht wirklich ueberragend!! Ich habe viele andere schoene Straende brasiliens gesehen..In Copacabana gibt es Messanzeigen die den Sonnenschutzfaktor je nach Hautfarbe anzeigen, sowas hab ich echt noch nie gesehn!! 😀

Zum Pão de Açucar sind wir natuerlich auch hochgelaufen!!! Die Gondel kostet irgendwas mit 50 Reias!! Ganz auf die Spitze konnten wir aber somit nicht, der Blick ist trotzdem einmalig!!

 

Von Niterói, Rio’s Nachbarstadt, hat man den schoensten Blick auf Rio. Hier befindet sich ausserdem das bekannte Museum zeitgenoessischer Kunst (MAC) von dem bekannten Architekten Oscar Niemeyer.

Auch vom Stadtpark Niterói’s hat man einen super Blick:

 

 

Die Hauptstadt Brasilia

Standard

Nach dem Naturparadies Chapada Diamantina bin ich in die haesslichste Stadt die ich je in meinem Leben gesehn habe gefahren 😦 Brasilia hat mir echt ueberhaupt nicht gefallen…die Hauptstadt wurde ja auch aus dem Nichts vor erst 50 Jahren geschaffen..na ja auf jeden fall bin ich dort nach 4 tagen wieder weg  😉 zudem war das Wetter super schlecht. ich habe zum ersten mal auf meiner reise hier in brasilien lange hose und regenjacke anziehen muessen, war sehr ungewohnt..hier ein paar fotos damit ihr euch ueberzeugen koennt: Die Katedrahle die ihr auf dem Foto seht hat mir von der Architektur Oscar Niemeyers noch am besten gefallen!!

BaHiA!!!

Standard

Wow schon wieder sind 3 Wochen rum… Salvador war der hammer! Ich habe mitten im Zentrum gewohnt. in der kleinen wohnung meiner couchsurferin haben noch 5 andere frauen gewohnt, es war sehr nett!! zu dieser jahreszeit ist iauf den vielen plaetzen im zentrum (pelourinho) jeden abend etwas los. hier ein paar eindruecke der auesserst vielseitigen „stadt der schwarzen“:

an dem gitter davor haengen die armbaendchen die jeder tourist im zentrum angedreht bekommt . bei jedem der 3 knoten die gemacht werden darf man sich etwas wuenschen Seeanlage mit Orixá-Figuren (Goetter der afro-brasilianischen Candomblé-Religion)

Der Hippi-Ort Arembepe, fast 60 km von Salvador entfernt, ist echt was besonderes mit seinen gechillten Einwohnern.. Sie leben von Kunsthandwerk und Tourismus (es gibt Campingplaetze und Beherbergung).

Am 2. Februar wird in Salvador das Iemanja-Fest gefeiert. Am Strand versammeln sich die Menschen (in weiss und tuerkis, den farben der iemanja, gekleidet) um Blumen als Opfergaben ins meer zu werfen, es werden Candomblé-Zeremonien gefeiert (etwas unheimlich da die Feiernden dabei in eine Art Trance verfallen), verschiedenste Musik- (v.a. Trommel-) gruppen wie Olodum und samba ziehen durch die Strassen sogar Reggaebeats werden aufgelegt…

Eigentlich hatte ich nicht vor in den Nationalpark Bahias, Chapada Diamantina zu fahren, aber eine Freundin (ich habe sie bei meiner Couchsurferin in der Wohnung kennen gelernt) hat mich zu sich nach lençois (die groesste stadt der chap.d. eingeladen). Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, die Landschaft ist super schoen. nach der quirrligen Stadt Salvador in der ausserdem kurz bevor ich abgereist bin die Polizei begonnen hat zu streiken und es somit sehr gefaehrlich wurde, war es sehr angenehm ein paar tage natur pur zu erleben.

2. mal Recife und beginn der 2. reiseroute

Standard

In recife bzw. porto de galinhas (ein beliebter strandort) habe ich mit der familie meiner freundin (bei der ich bereits einen monat gewohnt habe) im hotel indem ihrer mutter arbeitet, silvester gefeiert. es gab ein riesen buffet, eine band die die ganze nacht gespielt hat, maracatu-musik um mitternacht… ein ritual ist es ueber 7 wellen zu springen und sich jedes mal etwas zu wuenschen. auch bekommt jeder eine weisse blume die der meeresgoettin iemanja geopfert wird. die restliche zeit in recife (ich habe 1 woche dort verbracht) habe ich freunde getroffen (an dem wochenende bevor ich recife wieder verlassen habe, bin ich mit freunden campen gegangen), einige museen die ich noch nicht kannte besucht, und mein visum verlaengert.

Am 9.01. bin ich dann nach Maceio gefahren. Dort habe ich 3 Tage verbracht. Viel gibt es dort nicht zu  sehen, lediglich die Straende die sich durch die ganze Stadt ziehen sind besonders da ueberall palmen sind. habe leider keine fotos mehr von maceio, hab sie aus versehen geloescht…

Seit 10 tagen bin ich bereits in Aracaju. Habe hier super nette Couchsurfer getroffen und mich sofort wohl gefuehlt. Auch wenn Aracaju nicht in meinem Reisefueher vorkommt, ist es doch eine reise wert die stadt zu besuchen. Besonders gefaellt mir dass ueberall Fahrradwege sind!! Ich bin bis heute hier geblieben, da eine vor-karnevalsfeier mit riesigen musikwaegen (trios electricos) auf denen bands spielen von donnerstag bis heute hier stattfand. 2 Tage haben mir allerdings gereicht, es geht extrem verrueckt zu mit den riesigen menschenmassen die sich an den musikwaegen entlangquetschen und zu der musik wie wild tanzen. war aber auf  jeden fall eine erfahrung wert…

morgen geht’s nach SALVADOR!!!!

Fortaleza – Natal – João Pessoa

Standard

Meine lieben Freunde, Verwandte, Bekannte..
das schlechte Gewissen hat mich langsam eingeholt!! Ich versuche zusammen zu fassen was ich seit Weihnachten erlebt habe..
In Fortaleza habe ich eine super Zeit verbacht! Ich habe dort bei einer Freundin die ich in Belem kennen gelernt habe (sie selbst ist aus Acre, dem westlichsten Bundesstaat Brasiliens) im Haus ihres Cousins gewohnt. Auch habe ich eine andere Freundin (die ich aus Belem kenne) die eine Freundin besucht hat dort wieder getroffen. Da wir also alle touristen waren habe wir die Stadt zusammen entdeckt 🙂 Weihnachten habe ich bei der Freundin meiner freundin verbracht. Es gab sehr viel Essen!! Verschiedene Gefluegelarten, Schwein,Rind etc.

Nach Fortaleza bin ich weiter nach Natal gefahren. In Natal gibt es den groessten cashewkern-baum der Welt!! Auch der Morro de Careca (Glatzhuegel) ist sehr bekannt. Nach 3 Tagen Natal gings weiter nach João Pessoa.

Dort habe ich spontan bei einer couchsurferin die ich durch einen mitfahrer (ich bin mit leuten die ich bei einem couchsurftreffen kennen gelernt habe gefahren) kennen gelernt habe uebernachtet. In João Pessoa befindet sich der am naechsten gelegene Punkt Brasiliens zu Afrika.